top of page
Suche
  • freudholdriesenhar

Wie funktioniert die weibliche Masturbation?

Blog 64


Fassen wir zusammen: Wie funktioniert die weibliche Masturbation aller Erfahrung nach? Da ich kein Psychiater, Psychofreak oder Experte in weiblicher Selbstbefriedigung bin, halte ich mich dabei zumal an Wikipedia. Doch ist alles von dort geeignet, unsere bisherige Untersuchung gut zu bestätigen. Darüber hinaus haben wir das Meiste davon auch selber schon kritisch unter die Lupe genommen:

„Die gebräuchlichste Form der Masturbation bei Frauen ist die Stimulation von Klitoris und Vulva mit der Hand (Fingern), wobei die meisten Frauen auf dem Rücken liegen. Häufig wird zur Stimulation der Klitoris auch ein Vibrator verwendet. Nur relativ wenige Frauen führen beim Masturbieren ihre Finger oder Gegenstände wie Dildos in die Vagina ein, die Angaben dazu liegen in verschiedenen Studien bei unter 20 Prozent. Laut Hite praktizieren etwa zwölf Prozent der Frauen zumindest manchmal vaginale Masturbation in Kombination mit klitoraler Stimulation und etwa zwei Prozent manchmal auch rein vaginale Masturbation.“

Nur etwa zwölf Prozent der Frauen vaginale Masturbation, aber auch das nur manchmal; und auch dann meist in Kombination mit klitoraler Stimulation! Und nur etwa zwei Prozent auch rein vaginale Masturbation; aber auch das nur manchmal!

„Eine schwedische Studie aus dem Jahr 2006 besagt, dass 69 Prozent der schwedischen Frauen sich bevorzugt klitoral befriedigen, 28 Prozent bevorzugen eine Kombination aus klitoraler und vaginaler Masturbation und weniger als drei Prozent ausschließlich vaginale Masturbation. Weitere weniger verbreitete Formen der Masturbation bei Frauen sind das Reiben der Vulva an weichen Gegenständen, das rhythmische Zusammenpressen der Oberschenkel und die Stimulation von Klitoris und Vulva mit Hilfe von Wasser. Anale Stimulation wird von manchen Frauen zusätzlich zur klitoralen oder vaginalen Masturbation ausgeübt. Die orale Selbstbefriedigung – genannt ,Autocunnilingus' – ist bei Frauen mit extrem wenigen Ausnahmen unmöglich.

Während erotische Phantasien bei Männern sehr verbreitet sind, haben laut Kinsey nur die Hälfte der Frauen bei der Masturbation regelmäßig sexuelle Phantasien, für mehr als ein Drittel der Befragten ist Masturbation rein körperlich, laut Hite genießen sogar die meisten Frauen die Masturbation meist zwar physisch, nicht jedoch psychisch. Die Phantasien der Frauen sind stärker als bei Männern auf die bereits erlebten Arten sexueller Handlungen beschränkt. Anders als beim Geschlechtsverkehr erreichen bei der Masturbation sehr viele Frauen einen Orgasmus. In Kinseys Studien gaben 45 Prozent der Frauen an, durch Masturbation üblicherweise innerhalb von drei Minuten einen Orgasmus zu erreichen, weitere 25 Prozent in vier bis fünf Minuten, wobei viele der Frauen ihn mit Absicht hinauszögern. Viele Frauen geben darüber hinaus an, Masturbation bis zum Orgasmus zu nutzen, um die ablenkende sexuelle Erregung möglichst schnell abzubauen. Da Masturbation die einfachste und zuverlässigste Methode darstellt, um einen weiblichen Orgasmus herbeizuführen, ist sie für die Erforschung weiblicher Orgasmen von großer Bedeutung.

Die verbreitete Ansicht, die Sexualität würde erst mit der Pubertät entstehen, ist falsch. Laut Kinsey haben etwa 19 % der Mädchen bereits vor der Pubertät masturbiert, teils schon im ersten Lebensjahr. Sie erreichen dabei häufiger als Jungen entsprechenden Alters einen Orgasmus. Ältere Frauen masturbieren häufiger als junge, am meisten ist die Masturbation bei Frauen Mitte 40 verbreitet. Erst bei den über 50-Jährigen ist eine Abnahme der Verbreitung festzustellen. Die mittlere Häufigkeit der Masturbation ist über alle Altersstufen von 20 bis 55 Jahren fast konstant. Kinsey gibt den Median für masturbierende Singlefrauen mit einmal alle zwei bis drei Wochen an. Die Streuung ist dabei – wie bei den meisten Sexualgrößen – bei Frauen wesentlich größer als bei Männern, so dass die durchschnittliche Häufigkeit vermutlich bei etwa einmal pro Woche liegt.“

Soweit Wiki. Etwa zwei Prozent praktizieren manchmal auch rein vaginale Masturbation! Manchmal? Demnach kann es aber fast so gut wie keinen vaginalen Orgasmus geben. Einmal pro Woche? Manche aber auch, wie man hört, mehrmals am Tag?

Eine ehrliche Frau ist die deutschjüdische Journalistin und Schriftstellerin Mirna Funk, Autorin des Buches ,Who cares! Von der Freiheit, Frau zu sein'. Im Interview mit dem Agave Magazin – Magazin für Kunst & Philosophie – (im Netz) wird sie gefragt: „Welche Frage wollten Sie schon immer mal gestellt bekommen?“

Ihre Antwort: „Wie oft am Tag masturbieren Sie, Mirna Funk?“

Leider scheint die Frage dann aber doch nicht gestellt worden zu sein, so dass wir auch keine schlüssige Antwort auf Mirnas Lieblingsfrage haben.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bemerkung des Bloggers in eigener Sache

Blog 142 Der Blog ,Sex, Wahrheit, Internet – Blog zum Onlinesex' ist teils ein thematisch konzentrierter Auszug aus meiner – wesentlich fiktiven – ennealogischen Heinrich-Heine-Biografie auf Kindle. D

Gibt es einen Fundamentalismus des Geschlechtslebens?

Blog 141 Eben dieser Wahrheit stellt sich ungeschönt und ohne ein Blatt vor dem Mund Charlotte Roche, wenn sie ihre Protagonistin Elizabeth – „einzig beim Sex könne sie loslassen“ – die Libido, gerade

Ein fundamentalistischer Roman des 21. Jahrhunderts?

Blog 140 Steinfelds Kritik ist aber ziemlich anfechtbar. Er übergeht oder übersieht, ,Schoßgebete' ist ein typischer Roman der Liebe in den Zeiten des Internets, des Pornozeitalters und des Onlinesex,

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page