top of page
Suche
  • freudholdriesenhar

Schmeicheln sich die Männer mit dem weiblichen Orgasmus – 2?

Blog 6


Und so in zahllosen Beispielen aus der modernen Literatur. Das gilt auch für die seriösesten Werke.

In Thomas Manns indischer Erzählung ,Die vertauschten Köpfe' heißt es von der Ehe der schönhüftigen Sita: „Denn mit der Zeit – der Zeit, die Sita und Schridaman vorerst im Vollgenusse der Sinnenlust, in unvergleichlichen Liebesfreuden verbrachten – wurde der begehrte und gewonnene Freundesleib (wenn man Nanda's Leib im Zeichen von Schridamans Haupt noch als den Leib des Freundes bezeichnen kann, da ja nun eigentlich der ferne Gattenleib zum Freundesleib geworden), – mit der Zeit also, und zwar in gar nicht langer Zeit, wurde der vom verehrten Gattenhaupt gekrönte Nanda-Leib auch an und für sich und von aller Maya ganz abgesehen ein anderer, indem er sich unter dem Einfluss des Hauptes und seiner Gesetze nach und nach ins Gattenmäßige wandelte. Das ist gemeines Geschick und das gewöhnliche Werk der Ehe: Sita's schwermütige Erfahrung unterschied sich in diesem Punkte nicht sehr von derjenigen anderer Frauen, die auch binnen kurzem in dem bequemen Gemahl den ranken und feurigen Jüngling nicht wiedererkennen, der um sie freite.“

Vollgenuss der Sinnenlust und unvergleichliche Liebesfreuden? Das hört sich an, als beruhe die koitale Lust auf Gegenseitigkeit, als verzückte auch die junge Frau in den gleichen orgasmischen Ekstasen wie der beglückte Gespons, dessen Lingam sich in ihrer Yoni schlingernd ergeht. In Wahrheit kann sie, wenn es keinen vaginalen Orgasmus gibt, beim Koitus gar nicht auf ihre Kosten kommen, und muss auch mit dem vertauschten Mann, sofern sie nicht selbst manifest an ihrer Klit fingert, auf dem Trockenen bleiben. Haben denn nicht einmal die versiertesten Autoren soviel Ahnung von den Frauen? (Ich habe die Geschichte Sitas und ihrer beider Gatten in meinem Schauspiel ,Die vertauschten Köpfe' geschildert.)

Und woher in Ernest Hemingways Roman ,Fiesta' das tragikomische Schicksal der Lady Brett Ashley, die unter der Impotenz ihres Geliebten, Jake Barnes, leidet? Wie kann sie so sehnsüchtig etwas vermissen, von dem sie, auch wenn es noch einwandfrei funktionierte, ohnehin nicht allzu viel hätte? (Oder leidet sie einfach nur daran, dass sie Jake nicht ermöglichen kann, wonach es ihn verlangte?)

Sogar ein so aufgeklärter Autor wie Frank Schätzing geht mit dem weiblichen Orgasmus relativ hemdsärmelig um: „Auch Greywolf und Delaware schliefen wenig“, heißt es in ,Der Schwarm', „weil sie beständig Sex hatten, vornehmlich auf dem Kabinenboden. Meist lag Greywolf auf dem Rücken, kupferbraun und mächtig wie ein mythisches Tier, und trug Delawares milchweißen Körper … Li sah mit unbewegter Miene zu, wie Delaware zum Höhepunkt kam. Der Ton war leise gestellt, trotzdem drang einiges von der Konzertierung des Liebesakts in die kühle Atmosphäre des Kontrollzentrums.“

Wie Delaware zum Höhepunkt kam – allein durch den koitalen Verkehr? Konzertierung des Liebesakts? Sang Delaware das hohe C des Orgasmus? Dann würden wir gern erfahren, wie es dazu kommen soll. Ist Jack O'Bannons muskulöses Teil bis an ihre Klittie gedrungen? Oder hat sie sich bei ihrem Ritt zugleich selbst klitoridal befingert? –

„Marta beklagt sich“, berichtet Lion Feuchtwanger im Tagebuch vom 9. Februar 1932 über seine Frau, „dass ich sie so wenig vögele.“ Sollte Martas Klage wirklich dem fehlenden Sexualgenuss gelten, oder ist es nicht einfach nur die eventuelle weibliche Befürchtung, dass ihr Mann sie nicht mehr genügend begehrt?

Ähnlich der deutsche Film- und Fernsehstar Joachim Fuchsberger 2010 über seine altersbedingt schwindende Potenz: „Deine Frau, oder Freundin, oder Lebensgefährtin, also einfach die bessere Hälfte, vor der du ohnehin Angst hast, hat neuerdings so was Merkwürdiges in den Augen, wenn sie sich nach einem wortlosen Fernsehabend mit einem hintergründigen ,… na dann gute Nacht!' verabschiedet und dir demonstrativ den Rücken zukehrt.“

Vermisst Gundula etwaige ihrer früheren Ekstasen? Oder ist es nicht auch hier bloß der missverständliche Verdacht, dass ihr Blacky allgemein kein Interesse mehr an ihr findet?

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bemerkung des Bloggers in eigener Sache

Blog 142 Der Blog ,Sex, Wahrheit, Internet – Blog zum Onlinesex' ist teils ein thematisch konzentrierter Auszug aus meiner – wesentlich fiktiven – ennealogischen Heinrich-Heine-Biografie auf Kindle. D

Gibt es einen Fundamentalismus des Geschlechtslebens?

Blog 141 Eben dieser Wahrheit stellt sich ungeschönt und ohne ein Blatt vor dem Mund Charlotte Roche, wenn sie ihre Protagonistin Elizabeth – „einzig beim Sex könne sie loslassen“ – die Libido, gerade

Ein fundamentalistischer Roman des 21. Jahrhunderts?

Blog 140 Steinfelds Kritik ist aber ziemlich anfechtbar. Er übergeht oder übersieht, ,Schoßgebete' ist ein typischer Roman der Liebe in den Zeiten des Internets, des Pornozeitalters und des Onlinesex,

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page